Category Archives: Old-Media

Jens Ranicki – Medienkritik

posted in Allgemein, Old-Media on by with 3 Replies

Kritik an den Medien zu äußern ist seit einer Woche ja modern, da will ich natürlich auch meine Gedanken in den Ring werfen. Aber mit geht es nicht um “Unterschichtenfernsehen” und “Niveau” sondern viel mehr um die “politische Grundbildung”.
Amerika wählt – Deutschland wählt mit? Warum kennt inzwischen jedes Kind Obama, McCain, Biden und Pallin. Stärken, Schwächen, Lebensläufe. Weil das Fernsehen (und auch der Print) uns mit diesen Informationen geradezu überschwemmt. Aber wer ist der deutsche Vizekanzler, Außenminister, Finanzminister, Bildungsminister(in)? Ja ich höre?
Und genau weil jetzt alle (außer Moe) länger gegrübelt haben, als sie es bei der Nennung des Vizekanzlers für Obama getan hätten, kritisiere ich die Berichterstattung im deutschen Fernsehen.
Es ist ja jetzt nicht so, dass es um ein Duell Bush kontra X geht. Dann könnte ich den Hype ja vielleicht verstehen, aber hier ist es doch klar, dass Bush in einem Monat so oder so abgelöst wird.

Also: Herr Gottschalk, lassen Sie uns doch eine Diskussion starten. Nächsten Freitag Abend hätte ich Zeit. Und keine Angst: von Politik verstehe ich auch nicht mehr als Ranicki vom Fernsehen.

Auflösung: Außenminister und Vizekanzler ist Steinmeier, Finanzen macht Steinbrück und für unsere Bildung ist Frau Schavan zuständig.

“Ui, der ist ja cool!” bekomme ich immer wieder zu hören, wenn jemand meinen Fernseher zu Gesicht bekommt. Und damit auch alle anderen wissen um welches Schmuckstück es sich dabei handel, widme ich ihm heute einen Blogbeitrag.

DSC00063Eckdaten:

  • Bild (nicht besonders hell, nicht besonders groß)
  • Ton (Mono)
  • 8 Programmwahltasten
  • Baujahr 1988 oder 89
  • keine Fernbedienung
  • kein Videotext
  • kein Scart-Eingang
  • 16:9 wird meistens 4:3 angezeigt

Ach ja, das gute Stück ist natürlich unverkäuflich :-D


Feuchtgebiete

Letzte Woche hatte ich das recht zweifelhafte Vergnügen “Feuchtgebiete” von Frau Roche zu hören. Ja genau, ich musste mir diese Buch nicht durchlesen, sondern Frau Roche hat es mir von CD vorgelesen. War bestimmt auch besser so. Hätte ich es selbst lesen müssen, hätte ich sicher schon nach 10 bis 20 Seiten wieder aufgehört. So habe ich immerhin bis zu CD 3 von 5 durchgehalten. Und das war schon ein echter Kampf. Kann aber neben dem Inhalt auch damit zusammen hängen, dass die Autorin selbst liest und zwar äußerst monoton.

Frau Roches Besteller ist ein Ich-Roman aus der Sicht der 18 jährigen Helene. Sexuell aktiv seit ihrem 13. Lebensjahr, landet Sie mit einer entzündeten Analfissur im Krankenhaus. Und während wir Helene von der Aufnahme über die Operation  bis zur Genesung begleiten erzählt diese von all ihren sexuellen Erfahrungen und über die weibliche Körperhygiene, welcher sie keine sonderliche Bedeutung beimisst.

Um es kurz zu machen: jedes 10 Wort ist gefühlt Muschi oder ficken. Und das ist nicht übertrieben. Die Fantasien dieser Frau sind dabei (aus meiner Sicht) größtenteils pervers und weit jenseits meiner Vorstellungskräfte. Ich glaube die 28 jährige Autorin hatte beim Schreiben dieses Buches eine Matrix vor sich liegen. Auf der einen Achse standen ALLE menschlichen Körperflüssigkeiten und Körperausscheidungen auf der anderen ALLE menschlichen Körperöffnungen. Und Sie hat einfach nicht aufgehört zu schreiben, bevor sie nicht alle Flüssigkeiten mit allen Öffnungen kombiniert hatte. Bäääh!

Frau Roche sieht dieses Buch als wichtige Waffe für die Aufklärung der modernen Frau. Aber wenn die moderne Frau eine Helene ist, bleibe ich wohl lieber noch ein wenig Single und fange an mich vor dem schönen Geschlecht zu fürchten :-)

Meine Empfehlung: Wenn ihr die Möglichkeit habt, lest/hört mal zwei bis drei Seiten/Minuten rein. Wenn euch die paar Seiten/Minuten dann gefallen: Glückwunsch! Das ganze Buch ist so. Mein Geschmack ist es nun wirklich nicht. Geld würde ich keins für ausgeben. Ich habe euch aber trotzdem mal den Amazon Link (Buch / CD) rausgesucht.

Nachdem ich gestern mit Becky in der Cafete ein wenig über “Wo komme ich her? Wo gehe ich hin?” philosophiert habe und heute beim Aufräumen und Ausmisten über ein sehr altes Redenmanuscript gestolpert bin möchte ich euch meinen Einstieg in die Welt der Online Medien nicht vorenthalten.

Zusammen mit Idris Isic und einigen Anderen haben wir beim “WebMag” Wettbewerb des Stern im Jahre 1998 den zweiten Platz belegt, wurden als Redner zu einem Medienkongress nach Berlin eingeladen und haben uns dort mit unserem “poor english” vom Gefühl her ordentlich blamiert. :-)

Zu meiner Verwunderung ist die Seite von damals noch Online. Unverändert könnt ihr so den Charme von 1998 noch einmal erleben:

http://www.jugendzeitung.de/archiv/aktem/home.htm

aktem

Vivi Stengel bei DSDS

posted in Old-Media, Wettbewerb on by with 1 Reply

viviInzwischen werde ich fast jeden Tag auf meine ehemalige Klassenkameradin und Mitabiturientin Vivi angesprochen. Ja, es stimmt. Ja, die Vivi war bei mir in der Klasse. Auch wenn ich mich nicht mehr wirklich erinnere ob Sie gut oder schlecht war. Sie war aber wohl besser als ich :-)

Heute Abend singt Sie in der TOP15 Show. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, ist das die Qualifikation für die anschließenden Motto-Shows. Also alle um 20 Uhr RTL einschalten und dann für Vivi anrufen.

Zum Thema DSDS will ich aber auch noch auf die Verliererseite und Nebenbenwirkungen von DSDS verweisen, die Christoph hier kritisch beleuchtet.

Nachtrag: Schade, Vivi ist ausgeschieden :-(